1949_03.jpg
1949_02.jpg
1950_2_01.jpg
1950.jpg
1951_01.jpg
1951.jpg
1957_01.jpg
1957.jpg
1958_05.jpg
1958.jpg
1960_03.jpg
1960_02.jpg
1963_Spielwarenmesse_eG_Historie_01.jpg
1963_Spielwarenmesse_eG_Historie.jpg
1973_04.jpg
1973_01.jpg
1974_03.jpg
1974_02.jpg
1977_Spielwarenmesse_eG_Historie_01.jpg
1977_Spielwarenmesse_eG_Historie.jpg
1991_01.jpg
1991.jpg
1996_01.jpg
1996.jpg
1997_2_01.jpg
1997_2.jpg
1997_03.jpg
1997_02.jpg
1999_2_01.JPG
1999.jpg
2001_03.jpg
2001_02.jpg
2002_06.jpg
2002.jpg
2003_03.jpg
2003_02.jpg
2004_03.jpg
2004_02.jpg
2005_2_01.jpg
2005_1.png
2008_2_12.jpg
2008_2_13.jpg
2007_2.png
2007_2_01.png
2009_03.jpg
2010.JPG
2011_01.jpg
2011.jpg
01RZ_WEBBild_KidsIndia_72dpi_03.jpg
01RZ_WEBBild_KidsIndia_72dpi_02.jpg
toyzeria_03.jpg
toyzeria_02.jpg
2014_2.jpg
2014.jpg
History_SeG_2015_EN_01.jpg
History_SeG_2015_EN.jpg
2016_1_History_Spielwarenmesse_India_01.jpg
2016_1_History_Spielwarenmesse_India.jpg
2017_History_SEG_Umzug_02.jpg
2017_History_SEG_Umzug.jpg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  • 1949
  • 1950
  • 1951
  • 1957
  • 1958
  • 1960
  • 1963
  • 1973
  • 1974
  • 1977
  • 1991
  • 1996
  • 1997
  • 1998
  • 1999
  • 2001
  • 2002
  • 2003
  • 2004
  • 2005
  • 2007
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
 
 
1949 Den Spielwarenherstellern fehlt nach der Teilung Deutschlands eine geeignete Messe für die Präsentation ihrer Produkte. Einige weitsichtige und risikobereite Unternehmer beschließen in Nürnberg eine deutsche Fachmesse ausschließlich für Spielwaren zu gründen. Die Gründer (von links): Carl Ehmann (Märklin), Ernst Theodor Horn (Hauptgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Spielwarenindustrie), Arno Drottboom (Direktor der VEDES), Hans Mangold (GAMA).
 
1950 Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard eröffnet die erste Deutsche Spielwaren-Fachmesse in Nürnberg. Vom 12. bis 18. März 1950 stellen 351 Aussteller aus und 4.321 Einkäufer kommen, darunter 600 aus dem Ausland. Nach der erfolgreichen Premiere gründen der Messeausschuss und 46 Firmen am 11. Juli 1950 eine Genossenschaft. Fritz Drescher leitet als geschäftsführendes Vorstandsmitglied von 1950 bis 1974 das Unternehmen.
 
1951 Das erste Logo der Fachmesse, der Stadtturm mit den Initialen, gab nur ein kurzes Gastspiel. Schon zur 2. Veranstaltung tritt die Deutsche Spielwaren Fachmesse mit einem neuen Logo auf. In ihm vereint der Grafiker Viktor Kaltenbach Spielzeug, für das das Schaukelpferd steht, mit Nürnberg, symbolisiert durch den Stadtturm. Seitdem ist das Messepferdchen mit wenigen Layout-Anpassungen weltweit der Inbegriff der heutigen Leitmesse geworden.
 
1957 In der anhaltenden Debatte über eine mögliche Internationalisierung der Fachmesse gibt Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard den letzten Ausschlag. Zur Eröffnung der Deutschen Spielwaren-Fachmesse 1957 forderte er in seiner Rede: "Ich möchte nächstes Jahr das Wort "Deutsche" hier nicht mehr sehen!"
 
1958 Als die "Internationalen Spielwarenmesse Nürnberg" auch internationale Aussteller einlädt, beteiligen sich auf Anhieb 60 ausländische Firmen unter den 830 Ausstellern. Diese Zahl verdoppelt sich im Folgejahr und steigt seither stetig an. Seitens der Besucher sind ein Drittel der 12.000 Besucher internationale Gäste.
 
1960 In den 60er Jahren wächst die Spielwarenmesse weiter rasant. Nach der weiteren Ausdehnung auf die neu errichteten Messebauten, Behelfs-, Ausweichgebäude und Leichtbauhallen sind nun auch sämtliche Platzkapazitäten rund um das alte Messegelände am Stadtpark erschöpft. Diskussionen zwischen Messeleitung und der Stadt Nürnberg über ein neues Messegelände beginnen.
 
1963 1963 unterstützen die Veranstalter die Aussteller im Rahmen der Spielwarenmesse erstmals mit einer Presse-Neuheitenschau. Die Sonderschau präsentiert den geladenen Journalisten ausgewählte Produkte und wird von den Spielwarenherstellern gern genutzt, um Aufmerksamkeit für ihre Neuheiten zu schaffen. Die Medienveranstaltung wird in den Folgejahren zur Tradition – unter dem Namen PressPreview findet sie noch heute jährlich einen Tag vor der Spielwarenmesse statt.
 
1973 Die Internationale Spielwarenmesse zieht in das in Rekordzeit neu erbaute Messegelände in Nürnberg-Langwasser. Die Ausstellungsfläche klettert auf 52.000 qm und bietet erstmals Platz für eine konsequente Warengruppengliederung. Zuvor war nur der Bereich Modellbau, Hobby und Basteln zusammengefasst.
 
1974 Dr. Benno Korbmacher ist Messechef der Spielwarenmesse eG von 1974 bis 1996. Er setzt sich gegenüber der Messehallen GmbH, ein Vorläufer der heutigen NürnbergMesse GmbH, für den weiteren Ausbau des Messegeländes ein. Gleichzeitig gelingt ihm durch die Messevergrößerung, die weltweite Bedeutung der Fachmesse zu steigern.
 
1977 1977 durchbrechen die Besucherströme erstmals die 30.000er Marke. 1.567 Spielzeughersteller – davon 644 internationale Unternehmen – stellen in diesem Jahr auf der Messe aus. Damit wird Nürnberg zum "Mekka" der Spielwarenbranche.
 
1991 Die Internationalität der Spielwarenmesse steigt weiter und die Anzahl der internationalen Aussteller knackt die Zweitausender Marke: Unter den 2.078 Unternehmen kommen 938 aus dem Ausland. Von den 51.140 Besuchern reisen 15.737 internationale Gäste an.
 
1996 Mit Gerd Bise übernimmt erstmals ein Messefachmann von 1996 bis 2002 die Leitung der Spielwarenmesse eG. In der Zeit modernisiert das Unternehmen seine Marketingaktivitäten, erweitert das internationale Repräsentantennetzwerk und weitet die Aktivitäten der Genossenschaft über die Internationale Spielwarenmesse hinaus national und international aus.
 
1997 Die verstärkten Marketingaktivitäten weltweit erfordern eine Anpassung des Veranstaltungsnamen und des Logos. In der Kommunikation zur Messe 1998 nennt sich die Leitmesse "Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg". Das Unternehmen begleitet im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums deutsche Spielwarenhersteller ins Ausland. Sie führt die Bundesbeteiligung an der American International Toy Fair in New York durch. Aufträge zur Durchführung von Bundesbeteiligungen an den Branchenmessen in Hongkong, Moskau und Los Angeles folgen in den kommenden Jahren.
 
1998 Eine ganz neue Standbauqualität bringt die Halle 12.2 mit einem neuartigen Feststandkonzept 1998 in die Spielwarenmesse. Rund 30 internationale Unternehmen, darunter weltbekannte Markenführer, mieten die Standfläche ganzjährig. So können sie ihre aufwändigen Unternehmensauftritte auch außerhalb der Messelaufzeit nutzen. Zum Beispiel während der Preview "ANTE", mit der die Spielwarenmesse eG erstmals eine weitere Eigenveranstaltung organisiert. Dort haben Spielwarenindustrie und -handel von 1998 bis 2001 immer im November die Möglichkeit sich über die kommenden Neuheiten auszutauschen.
 
1999 Die Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg feiert ihr 50-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass gibt sie das Buch "50 Jahre Spielwarenmesse Nürnberg. Geschichte eines Erfolges." heraus. Das Unternehmen zieht im Jubiläumsjahr vom Messezentrum Nürnberg in ein nahe gelegenes Bürogebäude in der Münchener Straße.
 
2001 Unter die zahlreichen Ehrengäste, die im Laufe der Zeit zu einem Messebesuch kamen, reiht sich erstmals ein Bundeskanzler. Gerhard Schröder eröffnet die 52. Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg.
 
2002 Ernst Kick, Messechef seit 2002, bringt langjährige Messeerfahrung ins Unternehmen mit. Die Internationalisierung der Unternehmensaktivitäten treibt er mit Kooperationen, Unternehmensbeteiligungen und Gründung von Tochterunternehmen voran. Unter seiner Leitung professionalisiert das Unternehmen weiter die Organisation und baut die Leitfunktion der Messe aus.
 
2003 Ab 2003 wird auf der Spielwarenmesse jeweils ein Spezialthema des Jahres durch eine Aktionsfläche für die Fachbesucher aus dem Handel aufbereitet. Das Unternehmen führt im November mit den Ausstellern der Feststände eine zweitägige Informationsveranstaltung namens ToyPreview durch. In Halle 12.2 erhalten Zentraleinkäufer und Vertreter der Einkaufskooperationen der Branche eine erste Orientierungsmöglichkeit für das kommende Geschäftsjahr.
 
2004 Das Messeteam startet eine Offensive, damit die Aussteller ihre Messeneuheiten im Rampenlicht platzieren können. Dafür bieten sich nun neben der bestehenden Neuheitenschau namens PressPreview auch das InnovationCenter in Halle 4 und der InnovationGuide an. Die innovativsten Spieleideen können die ausstellenden Unternehmen für den ToyAward einreichen. Eine unabhängige Jury zeichnet die Sieger in verschiedenen Kategorien aus.
 
2005 Die Frankfurter Buchmesse und die Spielwarenmesse eG kooperieren für ihre Aussteller. Während zur Frankfurter Buchmesse die Spielwarenhersteller im Gemeinschaftsstand "Spiele/n im Buchhandel" 2005 bis 2008 ihr Angebot dem Buchhandel präsentieren, stellen 2005 bis 2007 die Kinder-, Jugend- und Hobbybuchverlage ihre Kinder- und Jugendbücher den Spielwarenhändlern auf der Spielwarenmesse in Nürnberg vor. So erschließen sich Hersteller und Verlage über die Vertriebsplattform Messe neue Distributionskanäle.
 
2007 Die Spielwarenmesse eG und die Russian National Toy Association, der russische Verband der Spielwarenhersteller, vereinbaren eine Kooperation zur Veranstaltung einer russischen Spielwarenmesse. Schon im Folgejahr findet die Premiere der Toy Russia in Moskau statt.
 
2008 Mit World of Toys by Spielwarenmesse eG startet die Genossenschaft ein einzigartiges internationales Messeprogramm. Es zielt darauf ab, den Kunden der Spielwarenmesse eG mit Gemeinschaftsbeteiligungen die Tore zu den attraktivsten Spielwarenmärkten der Welt zu öffnen. Ernst Kick geht 2008 eine Kooperationsvereinbarung mit dem Hong Kong Trade Development Council ein, dass der Auftakt für das Messeprogramm auf der Hong Kong Toys & Games 2009 stattfindet. Vom 18. bis 21. März 2008 findet die erste Toy Russia auf dem Messegelände Crocus Expo in Moskau statt. Das Ergebnis übertrifft die Erwartungen deutlich.
 
2009 Auf der Hong Kong Toys & Games Fair präsentiert der Messe- und Marketingdienstleister den ersten internationalen Gemeinschaftsstand World of Toys by Spielwarenmesse eG. Die Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg feiert ihr 60. Jubiläum mit über 3.000 Messegäste im CCN Ost und in der Innenstadt.
 
2010 ToyKnowHow, ToyInnovation und ToyNetwork bilden die drei Erfolgsfaktoren, von denen Messeteilnehmer bei ihrem Besuch der Spielwarenmesse in Nürnberg profitieren. Besonders das Wissensangebot ToyKnowHow baut die Spielwarenmesse eG aus. Zum Messefinale vermittelt die Global Toy Conference Kongressteilnehmern geballte Kompetenz zu Brennpunktthemen der Spielwarenbranche.
 
2011 Nach dem großen Erfolg des Messemottos Toys go green setzt die Spielwarenmesse ihr nachhaltiges Engagement fort. Ein Maßnahmenkatalog, der auf Unternehmens- und Messeebene bis 2015 schrittweise umgesetzt wird, überträgt die Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis. Gleichzeitig baut das Unternehmen seine Social Media-Aktivitäten auf Twitter, Facebook und Youtube aus.
 
2012 Die Spielwarenmesse eG gibt bekannt, mit der Kids India erstmals eine eigene Messe im Ausland zu veranstalten. Die Fachmesse für Spielwaren, Babyartikel, Lizenzprodukte, Sportartikel, Freizeit- und Hobbyartikel findet mit Unterstützung der Indo German Chamber of Commerce (IGCC) erstmals vom 24. bis 26.10.2013 in Mumbai statt.
 
2013 Die Spielwarenmesse eG gründete zum 1. Januar 2013 die Spielwarenmesse Middle East Fuarcılık Ltd. Şti. und übernahm die Toyzeria. Das 100-prozentige Tochterunternehmen veranstaltet ab sofort die türkische Fachmesse, die vom 31. Oktober bis 3. November 2013 zum sechsten Mal im Istanbul Expo Center stattfindet. Darüber hinaus ist das Wort "Spielwarenmesse" seit 2013 eine geschützte Marke in Deutschland und die Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg heißt ab sofort einfach nur "Spielwarenmesse".
 
2014 Die Spielwarenmesse eG gründet am 1. April 2014 Die roten Reiter GmbH als selbstständige Werbeagentur. Gemeinsam mit ihrem Team stellen die Geschäftsführer Christian Medelnik und Christian Ulrich ihr kundennahes Kreativpotenzial Auftraggebern aus der Konsum- und Investitionsgüterindustrie zur Verfügung. Das Team bringt jahrzehntelange Erfahrungen in Agentur-, Industrie- und Dienstleistungsunternehmen mit. Im Juni des Jahres gibt die Spielwarenmesse eG bekannt, dass sie mit der Insights-X eine neue Messe für Papier-, Büro- und Schreibwarenprodukte plant. Der Wunsch nach einer Fachmesse in Nürnberg wurde aus der PBS-Branche an den Messe- und Marketingdienstleister herangetragen und wird im Herbst 2015 auf dem Messegelände in Nürnberg realisiert.
 
2015 Im Oktober 2015 feiert die Spielwarenmesse eG die Premiere der Insights-X. Die neue PBS-Expo startet mit 188 Ausstellern von Papier-, Büro- und Schreibwarenprodukten für die Bereiche Büro, Schule und Hobby. Dieses Produktportfolio und das attraktive Rahmenprogramm ziehen insgesamt 4.365 Besucher vom 8. – 11. Oktober 2015 zur Fachmesse nach Nürnberg. Unterstützung und Zuspruch erhält die Spielwarenmesse eG dabei auch von Verbänden und Fachverlagen aus der PBS-Branche.
 
2016 2016 erweitert die Spielwarenmesse eG ihre Präsenz in Indien. Mit der Spielwarenmesse India Pvt. Ltd. gründet der Messeveranstalter am 1. April 2016 in New Delhi ein Tochterunternehmen in einem weltweit wichtigen Wachstumsmarkt. Gleichzeitig wird dem neuen Unternehmen die Organisation der Kids India in Mumbai übertragen, die in ihrem vierten Jahr mit einer zusätzlichen Halle aufwartet.
 
2017 Im Juli 2017 bezieht die Spielwarenmesse eG ihren neuen Sitz im Gewerbepark Nürnberg-West. Auf dem ehemaligen Gelände der Em-Eukal-Bonbonfabrik mietet sich das Unternehmen in ein renoviertes, denkmalgeschütztes Gebäude ein. Dem rund 50-köpfigen Team samt Tochterunternehmen Die Roten Reiter stehen damit ca. 1.700 m² Bürofläche über drei Stockwerke zur Verfügung.